Natürlich Gesund

Praxis für Entspannung, Stressprävention und mehr


Wassertropfen auf Gras

Entspannung

Habe Geduld! Keine Windmühle läuft dem Wind nach. Autor unbekannt Weite der Natur

In unserer hektischen Zeit ist uns Ruhe und Entspannung verloren gegangen. Wann immer wir nichts zu tun haben suchen wir nach Betätigung, der Geist kommt nicht mehr zur Ruhe. Dabei liegt hier ein großes Potential für unsere Gesundheit. Entspannung kann und sollte man lernen. 

Inhalt:
Allgemeines zur Entspannung
progressive Muskelrelaxation
autogenes Training
Atemtherapie
Klangschalenmassage
Asiatische Methoden (Yoga, Tai Chi, Qi Gong)
Meditation
Fernsehen ist keine Entspannung

Allgemeines zur Entspannung

Während Sport ein aktiver Part ist und eher belebende Wirkung mitbringt (bei geringer Dosis), dienen die Übungen zur Entspannung eher der Beruhigung. Beides ist in der richtigen Dosis schlaffördernd, beides lässt sich gut kombinieren.

Bei kurzfristigem Stress kreist Adrenalin in unserem Blut und kann mit Sport sehr erfolgreich abgebaut werden. Heutzutage ist es aber oft der Dauerstress, der uns belastet und hier ist es dann das Cortisol das vermehrt im Körper vorhanden ist. Nachweislich hilft hier Entspannung zum Abbau dieses Hormons, das uns auf Dauer ernsthaft krank machen kann. Im Stressmanagement können Sie näheres über die Zusammenhänge erfahren. Blumenhalle

Neben rein passiven Entspannungsförderern wie einem warmen Bad, möglichst mit einem entsprechenden entspannenden aromatischen Zusatz, gibt es aktive Methoden, die teilweise über längere Zeit gelernt und geübt werden müssen. Diese sind dann gerade in den Zeiten abrufbar, wenn Sie sie brauchen. Wer kann schon beim Ärger mit dem Chef mal ein Entspannungsbad einlegen?

Jeder sollte für sich seine geeignete Methode zum Entspannen finden. Was dem einen hilft, kann für den anderen eher den Stress erhöhen. Im Zweifel heißt das Ausprobieren, möglichst drei oder vier Sitzungen, um ein Gespür für eine Methode zu bekommen. 

Zur Unterstützung bei Einschlafproblemen sind besonders PMR und autogenes Training geeignet. Diese Methoden sind inzwischen weit bis in die moderne Medizin vorgedrungen und werden auch bei chronischen Schmerzen oder zur Suchtentwöhnung (Rauchen, Alkohol) eingesetzt. Auch bei Ängsten oder Zwängen führt die Therapie zunächst über das Erlernen einer Entspannungstechnik. 

Als aktive Methode zur Beruhigung, die auch in Gruppen im Freien immer mehr Anhänger findet, sind die asiatischen Übungen des Tai Chi oder Qi Gong empfehlenswert. 

Entspannungsmusik kann viele Arten der Entspannung unterstützen. Hier gibt es inzwischen ein breites Spektrum an Angeboten wie die Musik, die man hier anhören  kann:


Aus der CD African Dreams  

 

Progressive Muskelrelaxation (PMR)

Am weitesten verbreitet im deutschen Therapiealltag ist die Progressive Muskelrelaxation (PMR).

Hierbei werden die Muskeln in bestimmter Reihenfolg zunächst angespannt und hinterher entspannt. Es ist besonders leicht erlernbar, sollte aber regelmäßig geübt werden, damit es auch in Situationen größerer Angespanntheit funktioniert.

 

Autogenes Training (AT)

Autogenes Training ist eine etwas andere Technik. Hier wird ebenfalls der Körper durch Aufmerksamkeit auf die einzelnen Teile entspannt, es entfällt aber das bewusste Anspannen. Dafür erreicht man eine sehr tiefe Entspannung, die ein wenig Hypnosecharakter annehmen kann.

 

AtemtherapieStille im Schnee

Bei der Atemtherapie wird über das bewusste Ein- und Ausatmen ein Zustand tiefer Entspannung erzeugt. Hier gibt es auch diverse technische Unterstützung in Form von Bio-Feedback-Geräten, die das Ruhiger werden des Organismus beispielsweise über sanfte Klänge zurückspiegeln.

Im Yoga gibt es spezielle Atemtechniken, die ich in meinen Kursen auch immer mal wieder anwende.

 

Klangschalenmassage

Der Ursprung von Klangschalen könnte so alt sein, wie die Metallbearbeitung durch die Menschen. In Japan, China, Thailand und dem Himalaya Gebiet gebrauchte man die Schalen als Klangkörper, Opferschalen und Essgeschirr. In Indien gab es schon vor ca. 5000 Jahren eine Heilkunst, die sich auf die Wirkung von Klängen stützt.

Die heutige Klangschalenmassage wurde seit 1984 von Peter Hess für den westlichen Kulturkreis entwickelt. Die Idee stammte aus Erfahrungen in Nepal, Indien und Tibet. Sie ist in erster Linie eine ganzheitliche Entspannungsmethode.

 

Asiatische Methoden (Yoga, Tai Chi, Qi Gong)

In der asiatischen Weltanschauung ist eine Krankheit immer im Gesamtkontext des Körpers und der Seele zu sehen. Behandlungen spiegeln sich in Übungen wieder, die uns zunächst fremd erscheinen. Ruhige Bewegungen, die die Verdauung fördern sollen oder die Lebensenergie zum fließen bringen, sind nicht mit der hiesigen Schulmedizin erklärbar.

Trotzdem finden die Methoden auch bei uns immer mehr Anhänger. Welche Form für den einzelnen die richtige ist, kann man am besten in Kursen ausprobieren, die fast überall zu finden sind.

QiGong Kurse und Yoga biete ich selbst in meiner Praxis regelmäßig und in Kursen der VHS Börde und Harz an.

Am großen Graben

Meditation

Die höchste Kunst der Entspannung, des Loslassens des hier und jetzt ist die Meditation. Meditation ist eine uralte Tradition in vielen Gesellschaften. Meist ist es als eine religiöse Handlung zu verstehen. Aber unabhängig von der Religion meditieren christliche Mönche ähnlich wie Buddhisten oder Schamanen von Naturvölkern.

 

 

Fernsehen ist keine Entspannung

Viele Menschen sehnen sich nach einen harten Arbeitstag nach ihrer Couch vor dem Fernseher. Leider ist diese scheinbar so entspannende Angewohnheit keine echte Entspannung. Während der Körper zwar Ruhe findet, besonders wenn ich eine bequeme Lage in einem Fernsehsessel oder auf der Couch liegend finde, wird der Geist immer weiter beschäftigt. Statt auch im Kopf ein wenig Ruhe zu finden, werden weitere Eindrücke aufgenommen, oft dabei auch besonders stressauslösende in Form von schlechten Nachrichten oder angsteinflößenden Krimiszenen. Wir nehmen diese kleinen Stressfaktoren nicht einmal bewusst war, aber unser Körper verarbeitet sie doch. Der Blutdruck steigt, der Cortisolspiegel im Körper vermindert sich nicht, wie bei einer echten Entspannung.

Dabei muss man den Fernseher nicht gleich verteufeln, der Körper findet ja Entspannung. Wie wäre es einfach mit einer 5 minütigen PMR oder AT-Übung in der Werbepause? Nach dem Erlernen einer der Methoden ist das möglich, ohne gleich alle Lebensgewohnheiten auf den Kopf zu stellen. Kleine Schritte führen zum Ziel: bessere Gesundheit.

 

zum Seitenanfang